3 Fragen für die Suche nach einem Outplacement-Berater

Das Thema Outplacement – oder Newplacement – ist im Kommen: Immer mehr Unternehmen greifen auf die Dienste eines Outplacement-Beraters zurück, um gekündigte Mitarbeiter zu unterstützen. Entsprechend schnell wächst der Markt: Es gibt große und kleine, bodenständige und abgehobene, generalistische und spezialisierte Outplacement-Berater. Sie alle sagen von sich, die Besten zu sein. Wie also findet man den Richtigen? 

Ein Vergleich lohnt sich durchaus. Bloß weil jemand der Marktführer oder in der gleichen Stadt ansässig ist, muss die Chemie noch lange nicht stimmen – dabei ist ein gutes Vertrauensverhältnis in dieser Situation absolut entscheidend.  

Selbst wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen also jemanden vorschlägt, weil das Unternehmen mit diesem Berater schon gute Erfahrungen gemacht hat, muss das für Sie nicht das Richtige sein. Recherchieren Sie selbst, finden Sie heraus, wer zu Ihnen passt. Drei Faktoren sind dabei wesentlich: 

1. Generalist oder Spezialist? 

Auf den ersten Blick mögen Generalisten rein zahlenmäßig mehr Erfahrung mitbringen oder größere Netzwerke haben. Das nutzt Ihnen nur nichts, wenn diese Netzwerke nicht oder nur in Teilen in Ihre Branche reichen. Spezialisierte Outplacement-Berater hingegen haben belastbare Verbindungen zu Entscheidern in den für Sie relevanten Positionen. Weiterhin ist es für die Schaffung einer Zielperspektive unverzichtbar, dass der Berater wirklich versteht, was Sie in Ihrem Job täglich machen. Wenn Sie erst erklären müssen, wie sich die Jobs in der Kommunikation voneinander unterscheiden und welche Kompetenzen wo gefragt sind, wird er Ihnen schwerlich helfen können. Um Ihnen die bestmögliche Orientierung zu geben, sind die NextPlacementBerater sattelfeste Kommunikations-Profis mit jahrelanger Branchenerfahrung. 

2. Ortsansässig oder überregional? 

Outplacement-Beratung fußt auf einem guten Verhältnis – und das entsteht im persönlichen Kontakt. Aber nur weil jemand um die Ecke ein schickes Büro hat, heißt das noch lange nicht, dass derjenige sich auch Zeit für Sie nimmt. Oder andersherum: Was nutzt es, wenn die Wege kurz sind, aber der Berater nicht zu Ihnen passt? Für uns bei NextPlacement steht das gute Verhältnis im Vordergrund. Das heißt, wir sind da, wo Sie sind. Über die selbstverständliche Möglichkeit, per Telefon oder Videocall zu kommunizieren, hinaus kommen wir auf Wunsch zu Ihnen, um Ihre nächsten Schritte zu besprechen – kurzfristig und deutschlandweit. 

3. Einzelberater oder großes Team? 

Bestenfalls haben Sie einen festen Ansprechpartner, der auf ein eingespieltes Team zurückgreifen kann. So ist sichergestellt, dass Sie eine individuelle und intensive Betreuung durch eine Person erhalten, die Sie und Ihre Vorstellung kennt und einschätzen kann – gleichzeitig können Sie sich aber darauf verlassen, dass Sie im Fall von Krankheit oder Urlaub nicht auf einmal alleine dastehen.  

‹ Nächster Artikel
Vorheriger Artikel ›

Mehr interessante Beiträge in „Für Arbeitnehmer”

Es geht nicht um Out –
es geht um Next

„Jede Veränderung birgt auch Chancen“ – oft gesagt, öfter gehört. Und noch öfter erlebt: Für den, der in einer solchen Situation steckt, ist diese Phrase allein nicht sonderlich...

Lesen

3 Fragen für die Suche nach einem Outplacement-Berater

Das Thema Outplacement – oder Newplacement – ist im Kommen: Immer mehr Unternehmen greifen auf die Dienste eines Outplacement-Beraters zurück, um gekündigte Mitarbeiter zu unterstützen....

Lesen